Mondkalender August 2019
Gabriele Skledar


Mondklalender August 2019
Mag.a Gabriele Skledar

1. August: 04:13Uhr: Neumond im Löwen:
Dieser Neumond kann das Gefühl von ausgebrannt sein sehr deutlich werden lassen. Dahinter zu schauen kostet zwar Anstrengung, kann aber Schlimmeres verhüten. Warum sind meine Batterien leer, nehme ich mir nie Zeit sie wieder aufzuladen? Wie steht es mit meiner Wertschätzung für meine Person, wie viel bin ich mir selber wert, dass ich mich selbst so schlecht behandle und ausbeute. Warum mache ich Dinge, die mir die Kraft rauben, obwohl ich sie nicht gerne mache. Empfinde ich Leidenschaft für das Leben, in welchen Bereichen. Möglicherweise müssen wir unseren Willen neu ausrichten und nicht aus-sondern umschalten.
2.- 14.August: Zunehmender Mond:
Im zunehmendem Mond wirkt die Anziehungskraft der Erde nicht stark: Pfähle sitzen locker in der Erde, Zahnfüllungen halten schlechter. Der Körper ist aufnahmebereiter für Regeneration aber auch für Kalorien! Nutzen sie diese Zeit um Heilkräuter zu sammeln. 1./2.August bis 14:22 Uhr: Mond im Löwen: Feuer-Wärme-Frucht-Eiweißtage:
An Löwetagen, besonders wenn es sehr heiß ist, spüren wir oft Herz und Kreislauf, da kann ein Tee aus Herzgespann hilfreich sein. „Gespann“ war in alten Zeiten ein Wort für „Schmerz, Krampf“. „Herzgespann“ waren nervöse Herzbeschwerden, die oft in ungenügender Verdauung und Blähungen ihre Ursache hatten. Herzgespannkraut enthält herzwirksame Bitterstoffe, die Magen und Leber stärken und die Verdauung unterstützen. Blähungen werden beseitigt, das Zwerchfell entspannt sich, das Herz hat mehr Platz und kann wieder regelmäßig schlagen. Gleichzeitig – und das ist das Besondere am Herzgespann - wird die Durchblutung des Herzmuskels verbessert, das Herz schlägt wieder langsamer, gleichmäßiger und kräftiger. Dadurch sinkt auch der Blutdruck. Herzgespann stärkt nicht nur das Herz, es beruhigt bei Nervosität ähnlich wie der Baldrian. Deswegen ist es eine gute Hilfe bei nervösen Herzbeschwerden, hervorgerufen durch Stress, Aufregung oder leichte Schilddrüsenüberfunktion. Auch in den Wechseljahren ist es eine stärkende Hilfe.
2. August ab 14: 23Uhr/3. /4. August bis 14:31 Uhr: Mond in der Jungfrau: Erd-Kälte-Wurzel-Salztage:
Locken halten besser. Nutzen sie das Powerkraut Brennnessel, trinken Sie Tee aus frischem Kraut und trocknen sie es für den Winter. Zu Pulver vermahlen ist es ein kraftvolles Nahrungsergänzungsmittel, mit dem Sie Speisen würzen oder es zum Brotteig mischen können. Auch Brennnesselsalz ist wertvoll, getrocknetes Kraut mit unbehandeltem Meersalz verreiben. Erdbeerableger setzen, denn jetzt wurzelt alles gut an. Verblühte Blütenstauden zurückschneiden, dann gibt es noch eine Herbstblüte. Wenn Sie Arbeiten zu erledigen haben, die Genauigkeit verlangen, sind Jungfrauentage richtig, auch die Auffassungsgabe ist gesteigert.
4. August ab 14:32Uhr/5./6. bis 16:32 Uhr: Mond in der Waage: Luft-Licht-Blüten-Fetttage: Zur Verbesserung der Nierentätigkeit und zur Stärkung des Bindegewebes Zinnkrauttee trinken. Das Symbol der Waage steht auch für das innere Gleichgewicht, das Bedürfnis für Harmonie ist bei Mond in der Waage besonders ausgeprägt. Oft lassen wir für dieses unsere Ehrlichkeit unter den Tisch fallen, tun Dinge nur des lieben Friedens willens. Das wiederum kann uns in Konflikte stürzen, stört die Balance zwischen den unterschiedlichen Dingen (Harmonie und Ausgleich und Geradlinigkeit und Zielstrebigkeit): Dieses Ungleichgewicht kann einerseits zu einem körperlichen Schwindelgefühl führen und andererseits sich auch im übertragebnen Sinn äußern, z.B. man wird beschwindelt oder schwindelt anderen etwas vor. Wichtig ist dabei liebevoll und kritisch mit den Konflikten umzugehen, denn auch Kritik und Selbstkritik müssen in ein ausgewogenes Verhältnis gebracht werden. 6. August ab 16:33 Uhr/7./8. August: Mond im Skorpion: Wasser-Blatt-Kohlenhydrattage: Heilkräuter für die Geschlechtsorgane, an Skorpiontagen gesammelt, haben besonders starke Wirkung, dazu gehört vor allem der Frauenmantel, er hilft bei Beschwerden in den Wechseljahren, gegen Impotenz und bei Regelbeschwerden hilft uns uns hinzugeben und unsere Weiblichkeit voll und ganz anzunehmen. Eine Besonderheit ist auch der „Frauenmantel-Tau. Am Morgen finden wir in der Mitte der Blätter und an den Blatträndern Guttationstropfen. Es sind Ausscheidungen der Pflanze selbst, keine Tautropfen. Diese Tropfen mit einer Pipette sammeln, sie sind die Essenz der Pflanze. Diese kann wie bei der Blütenessenzherstellung nach Dr. Bach als Mutteressenz angesetzt werden: Dazu wird ein dunkles Glasfläschchen zur Hälfte mit Frauenmanteltau gefüllt. Die andere Hälfte wird mit Weinbrand oder Wodka aufgefüllt. Der Skorpionmond schlägt sich wie alle Wasserzeichen auf das Gemüt, dieses kann auch einmal ganz in den Keller rutschen. Speziell in der Partnerschaft können jetzt Diskussionen vom Zaun brechen und sich Eifersucht einschleichen, es sei denn Sie haben die Vortage schon zur Klärung benützt. Stellen Sie Rosmarinessig her: einfach ein paar Zweige des Krautes in eine Apfelessigflasche geben und 3 Wochen an die Sonne stellen. Sie können damit ihrem Salat ein südländisches Flair verabreichen, oder den ganzen Körper damit abreiben, wirkt kräftigend, kühlend und sehr durchblutungsfördernd und belebend!! 9./10.August: Mond im Schützen: Feuer-Wärme-Frucht-Eiweißtage:
Schützetage sind immer günstige Tage, um Reisen anzutreten, oder Veränderungen zu vollziehen. Schütze lässt uns über unseren Horizont blicken und schenkt uns Freude am Entdecken von Neuem, das wird jetzt nicht als bedrohlich sondern als spannend empfunden. Gehen Sie einmal durch Ihre Heimatstadt und versuchen Sie diese mit den Augen eines Fremden wahr zu nehmen. Sie werden überrascht sein, wie viel Neues Sie entdecken werden. Massagen tun besonders gut, lockern verkrampfte Muskeln, dabei hat sich Johanniskrautöl sehr bewährt. Wenn sie nicht trainiert sind keine großen Wanderungen planen, ihre Oberschenkel werden es ihnen danken. Genießen Sie die Früchte des Sommers! Bitte ungespritzt und nicht mit Kunstdünger aufgeblasen!!Tomaten sind außerordentlich gesund, sie sind reich an Vitaminen (neben B1, B2, B6 und E, Folsäure, sowie viel Carotin und Vitamin C), Mineralstoffen und Fruchtsäuren. So stärken sie den Herzmuskel, verschönern Haut und Haar, verbessern die Stimmungslage, entwässern, festigen das Bindegewebe und kurbeln die Hormonbildung an. Paprika ist eine Vitamin-C-Bombe. Gemüsepaprika hat den höchsten Vitamin-C-Gehalt aller bei uns erhältlichen Gemüsesorten. 10.-14. August: Zwischen 10.-und 14. August gibt es die meisten Sternschnuppen, ihre Ursache liegt in den Perseiden. Beste Beobachtungszeit für die „Laurentius-Tränen“, wie die Auguststernschnuppen im Volksmund genannt werden, ist zwischen 23 und 4 Uhr, bis zu 90 Sternschnuppen pro Stunde regnen vom Himmel. 11./12./13. August bis 16:37 Uhr: Mond im Steinbock: Erd-Kälte-Wurzel-Salztage: Wenn Kinder für eine Nachprüfung lernen müssen, sollten Sie vor allem die Steinbocktage dazu nützen, denn an diesen Tagen fällt das Lernen leichter und man merkt sich alles besser. Hilfreich zum Lernen und für eine bessere Konzentration ist auch Johanniskrauttee. Sollten die Knie ihre Schwachstelle sein, in diesen Tagen schonen und mit Arnika-oder Wermutsalbe pflegen. Mit Tomaten lässt sich auch ein Peeling für den ganzen Körper herstellen: vor allem wenn die Haut fettig und großporig ist: 2-3 reife Tomaten zerdrücken, mit ½ Tasse Maismehl und 3Tl. Olivenöl zu einem Brei verrühren. Nach dem Duschen mit einem Massagehandschuh auf die feuchte Haut auftragen, mit kreisenden Bewegungen einmassieren, danach lauwarm ohne Seife, abduschen.
13. August ab 16:38 Uhr/14./15. August: Mond im Wassermann: Luft-Licht-Blüten-Fetttage: Dem Wassermann ist das ätherische Nelkenöl zugeordnet. Es wirkt leicht narkotisierend und hilft daher vorübergehend, bis zum Zahnarzt, gegen Zahnschmerzen. Auf Wattestäbchen träufeln und damit schmerzenden Zahn bepinseln. Nelkenöl gehört zudem zu den stärksten keimtötenden Substanzen der Natur, daher kann man auch ein paar Tropfen davon ins Aufwischwasser geben, duftet und desinfiziert auf natürliche Weise. An Wassermanntagen sollte man bis auf Jäten keine Arbeiten im Garten verrichten. Wassermanntage eignen sich gut dazu in die Tiefe zu gehen. Finden sie Dinge für die sie dankbar sind, ein wohliges Gefühl wird sich einstellen. Eine Beschäftigung mit dem Lebensrhythmus kann in dieser Zeit ebenfalls sehr hilfreich sein. Was bringt mich aus dem Takt? Was stört meine Harmonie? Was hindert mich daran, meinen Rhythmus zu halten? Was kann ich abgeben, loslassen, was brauche ich noch, damit ich mich wohl fühle und meine Herzfrequenz ruhig fließt? Vielleicht ändern Sie nach diesen Überlegungen Ihren Terminplan? Hilfreich ist es, alle Antworten schriftlich fest zu halten. 15. August: 13:30 Uhr: Vollmond im Wassermann:
Normalerweise gilt die alte Kräuterregel: „Berühre keine Pflanze bei Vollmond“; Der Augustvollmond ist hier eine Ausnahme, das haben wissenschaftliche Untersuchungen ergeben, heute gesammelte Pflanzen besitzen eine hohe Heilkraft!! Am großen Frauentag, dem 15. August, zu Mariä Himmelfahrt beginnt der „Frauendreißiger“, ein geheiligter Abschnitt, der bis Mariä Geburt am 8. September dauert. Während dieser Zeit wurden früher eifrig Kräuter gesammelt, denn dreifacher Segen ruht jetzt auf Pflanzen und Tieren. Daher ist dieser Tag auch der Tag der Kräuterweihe. Nicht immer fällt dieser Feiertag mit dem Vollmond zusammen so wie dieses Jahr.
16.- 29. August: Abnehmender Mond:
Was schwinden soll, kann bei abnehmendem Mond leichter losgelassen werden, das wusste man bereits in der Antike. Dazu gehören auch die Behandlung von Warzen und unreiner Haut. Eine gute Warzentinktur kann man sich aus Schöllkraut, Ringelblume und Thuja machen. Gemüse lässt sich nicht nur essen, sondern auch zur äußeren Schönheitspflege verwenden: Gurkenlotion für eine milde Hautreinigung: ½ Gurke, so reif wie möglich, schälen und hobeln. Nach 10 Minuten pressen Sie den Saft zwischen den Händen gut aus und füllen ihn in Fläschchen. 2 Esslöffel 70%igen Alkohol, 4El. Mandelöl und 1EL. Zitronensaft zufügen und das Ganze gut schütteln. Bewahren Sie Ihre Reinigungslotion im Kühlschrank auf und verwenden Sie sie täglich abends und in der Früh. Der abnehmende Mond ist ebenfalls die optimale Zeit für alle Maßnahmen der Schädlingsbekämpfung. 16./17./18. August bis 17: 34 Uhr: Mond in den Fischen: Wasser-Blatt-Kohlenhydrattage: An Wassertagen nichts einkochen oder einlagern, alles nimmt mehr Wasser auf und beginnt daher leichter zu schimmeln. Frisch Geerntetes ist hingegen besonders saftig, wenn es gleich gegessen wird. Fußpflege wirkt besonders nachhaltig. Nützen Sie diese Tage für Fußbäder mit Heilkräutern. Um sich auf sich selbst zu konzentrieren sind die Fischetage ideal, auch für alle Tätigkeiten, die Fantasie erfordern. Beginnen Sie Tagesnotizen zu schreiben, das ist hilfreich zum Verarbeiten von Eindrücken und hilft auch oft beim Lösen von Problemen. Malen Sie ein Bild, es muss nicht perfekt sein, wichtig ist die Freude, die der kreative Prozess auslöst. An Fischetagen wirken Medikamente, Nikotin und Alkohol sowie andere Drogen doppelt so stark. 18. August ab 17:35 Uhr/19./20. August: Mond im Widder: Feuer-Wärme-Frucht-Eiweißtage: Wer viel am Computer arbeiten muss, wird an Widdertagen leichter unter Überanstrengung der Augen leiden. Ein Augenbad mit Salbeitee schützt vor Müdigkeit und schärft das Augenlicht, ist also bei langem Arbeiten am Computer hilfreich. Salbeitee nur 5 Minuten ziehen lassen. Er erhöht aber auch die Verkehrssicherheit bei langen Autofahrten. Dafür füllen Sie den Tee in eine Thermosflasche und waschen die Augen damit bei jeder Rast aus. Salbei wurde früher auch „Jägerrat“ genannt. Für ein schärferes Auge und große Zielsicherheit sollte man jeden Tag 1 Salbeiblatt kauen. Salbei ist außerdem gut für die Nerven und regt die Leber an.
21./22./23. August bis 15:35 Uhr: Mond im Stier: Erd-Kälte-Wurzel-Salztage:
Die Energien des Stiers wirken auf Hals, Sprachorgane, Kiefer, Zähne, Mandeln, Schilddrüse, Nacken, Stimme und Ohren. Wenn sie eine Rede halten müssen und ungeübt sind, versuchen sie als Datum Stiertage zu vermeiden, damit der Vortrag nicht zur Qual wird und mit Heiserkeit und Krächzen endet. Lässt es sich nicht vermeiden trinken sie vorher Odermenningtee, der auch Sängerkraut genannt wird, da ihn Opernsänger für eien Klare Stimme trinken, und besorgen sie sich einen blauen Chalzedon. Dieser Halbedelstein gilt als der Stein der Rhetoriker. Bereits aus dem Altertum ist überliefert, dass Demosthenes, einer der bedeutendsten griechischen Redner, zu Sprachübungen einen Chalcedon in den Mund genommen haben soll um laut und klar sprechen zu können. Er schenkt innere Ruhe und steigert die Aufmerksamkeit, gibt Selbstvertrauen und kann Hemmungen oder Beklemmung lösen. Hildegard von Bingen rät den Chalzedon für die Gabe des freien Redens an zu hauchen, auf dass er feucht werde und diesen dann mit seiner Zunge ablecken. Natürlich können sie auch eine Kette tragen.
23. August ab 15:36 Uhr/24./25. August: Mond in den Zwillingen: Luft-Licht-Blüten-Fetttage: An Zwillingstagen hat man oft Probleme sich zu entscheiden. Gute Übung um in sich zu gehen und sein Herz zu befragen, diese Entscheidungen sind meist die richtigen. Wenn Sie oft unter Schulter und Nackenproblemen leiden, oder diese Körperpartie verspannt ist, könnten sie zu große Lasten mit sich tragen. Vielleicht übernehmen Sie Verantwortung für andere. Möglicherweise übernehmen Sie mehr Aufgaben, als Sie in Wirklichkeit bewältigen können. Steckt dabei der Wunsch nach Anerkennung dahinter? Machen Sie eine Lastenanalyse und werfen Sie danach unnötigen Ballst ab. Eine Massage mit Johanniskrautöl kann diese Körperpartie zusätzlich entspannen. 26./27.August: Mond im Krebs: Wasser-Blatt-Kohlenhydrattage: Krebstage sind Gefühlstage, jetzt wird die ganze Palette von Himmel hoch jauchzend bis zu Tode betrübt spürbar, und das oft in schnellem Wechsel. Möglicherweise wird dies noch durch die Neumondnähe verstärkt. Aber der Krebsmond macht auch romantisch, kann daher eine tolle Zeit sein für traute Stunden, wenn nicht die Stimmung plötzlich umschlägt. Gehen Sie daher vorsichtig mit sich selbst und anderen um. Jetzt Heilkräuter sammeln, die Leber und Galle gut tun. Aus Rotkleeblüten, die auf jeder Wiese blühen, lässt sich ein guter Tee zur leichten Anregung dieser beiden Organe brühen. Die Blüten müssen rasch getrocknet werden und dürfen ihre Farbe nicht verlieren. Man kann sie auch mahlen und zum Brotmehl mischen, oder aus ihnen ein herrliches magen- gallenstärkendes Dessert zaubern. Blüten abzupfen, eine Karotte darüber reiben und alles mit Honig und 1EL. Schwarzer Ribisel-oder Brombeermarmelade vermischen.

28./29.August: Mond im Löwen: Feuer-Wärme-Frucht-Eiweißtage: An Löwetagen sollte man alles machen was dem persönlichen Vergnügen dient, ebenfalls berufliche Vorhaben, die Verantwortungsgefühl verlangen. Wenn Sie lieber Sport treiben, übertreiben Sie es nicht, denn es kommt an Löwetagen gerne zu Herz- Kreislaufproblemen. Bereiten Sie sich auch vorbeugend eine Lavendelbadeessenz gegen nervöse Herzbeschwerden und Aufregungen: 5 Lavendelzweige in einem Liter guten Apfelessig 8 Tage lang an die Sonne stellen. 1/8 Liter davon genügt für ein Vollbad. 1:10 mit lauwarmem Wasser verdünnt, ergibt es ein rasch wirkendes Deodorant.

30. August. 11:38 Uhr: Neumond in der Jungfrau:
An diesem Vollmondtag sollte man achtsam sein, um nicht verwirrt und von Plan-und Lustlosigkeit ergriffen zu werden. Dann kann es eine optimale Zeit sein, um sich von theoretischen Vorstellungen zun lösen und sich auf das tatsächliche Geschen einzu lassen.

30./31. August: Mond in der Jungfrau: Erd-Kälte-Wurzel-Salztage:
Der Darm und die Bauchspeicheldrüse werden der Jungfrau zugeordnet. Wie immer gilt, alles was an diesen Tagen für diese Organe getan wird, wirkt besonders gut, auch an diesen Tagen gesammelte Heilkräuter für Darm und Bauchspeicheldrüse. Nur Operationen die diese Regionen betreffen sollte man meiden. Sammeln sie zu diesem Zweck bittere Kräuter wie Wermut, Schafgarbe, Engelwurz, Löwenzahn und Tausengüldenkraut, Die bitterstoffhaltigen Kräuter gehören zu den ältesten von Menschen verwendeten Kräutern. Die Heilige Hildegard von Bingen benutzte schon vor über 900 Jahren bitterstoffhaltige Kräuter. So gab es in fast jeder Apotheke spezielle Tinkturen, die Bitterstoffen enthielten. Man nannte sie z.B. „Elixir ad longam vitam“ (Elixier für ein langes Leben) oder auch „Tinctura sacra“ (Heilige Tinktur). Bei Pilzbefall des Darmes beeinflussen sie das Darmmilieu günstig und mildern durch den bitteren Geschmack auch die Gier nach Süßem. Die Bitterstoffe schaffen aber darüber hinaus auch die notwendigen Basenreserven, mit denen Säuren im Gewebe abgebaut und ausgeschieden werden können. Damit wird aber auch die Produktion der Bauchspeicheldrüsenflüssigkeit unterstützt, die basisch und dankbar für ein etwas weniger saures Milieu ist. Unterstützend bei Diabetes wirken Geißraute, Topinambur und auch Salbei.